Mit Mut, Liebe und Wahrheit gegen die Angstpropaganda

Gunnar Kaiser und Daniele Ganser im Gespräch über die Macht der Angst und der Propaganda

Welche Ängste beherrschen uns derzeit? – Sind alle Ängste gleichberechtigt? – Mit welchen Mitteln und wozu wird Angst erzeugt? – Wie entkommt man der Angst? – Methoden der Werbung, der Propaganda und der verdeckten Kriegsführung – Was wird uns in der Krise verkauft? – Das Modell China und ein globales Social-Credit-System – Was können wir aus der Geschichte lernen? (Und wann tun wir es?) – Sind wir zur Wiederholung des Ewiggleichen verdammt? – Was tun gegen Propaganda?

Stellungnahme

Der am 3. 3. 2021 eingebrachte Ministerialentwurf, mit dem das Epidemiegesetz 1950 und das COVID-19-Maßnahmengesetz geändert werden sollen, sieht in einem bisher nicht vorstellbaren Ausmaß unzulässige Eingriffe in die Verfassung und die im Verfassungsrang stehenden Grundrechte vor beziehungsweise würde diese am Verordnungsweg ermöglichen. Verletzt werden sollen uA das Recht auf Versammlungsfreiheit, auf Freizügigkeit der Person, auf Erwerbsfreiheit und auf körperliche Unversehrtheit. Dagegen kann bis zum 9. 3. 2021 Einspruch erhoben werden. Am einfachsten durch Zustimmung zu der bereits von RA Dr. Kurt Lichtl im Namen der Rechtsanwälte für Aufklärung eingebrachten Stellungnahme: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SNME/SNME_37900/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen

Für die aleatorische Demokratie

Angelika teilt:

Zu Herzen gehendes Plädoyer von Dr. Valentin Wember für die aleatorische Demokratie in der Regierung und Volksvertreter durch das Losverfahren und nicht durch Wahlen bestimmt werden.

37:23
Was ich sagen will, ist dies: In der hier skizzierten Richtung, liegt die Zukunft einer manipulationsfreien Demokratie und einer echten Herrschaft der Bevölkerung über sich selbst. Das ist auf dem Feld der Politik ein neuer und zutiefst menschlicher Impuls, der noch sehr klein ist, der aber eine große erneuernde Kraft besitzt.

40:58
Die Folgen [aleatorischer Demokratie]: Im Laufe der Jahre entsteht auf diese Weise in einer Gesellschaft ein enormer Zuwachs an politischer Kompetenz und an Sinn für das Gemeinwohl. Der Staat, das sind nicht länger die da oben, der Staat, das sind wir. Jede Bürgerin und jeder Bürger ist beteiligt und lernt immer mehr die Komplexität politischer Entscheidungen kennen. Dadurch werden die Debatten erheblich versachlicht. Menschen, die sich sonst bei Facebook übel beschimpft hätten, sitzen jetzt an einem Tisch und hören sich zu. Der Mann, der bei Facebook dem Migranten den Tod an den Hals gewünscht hätte, weil er, wie er sagt, dieses Land mit aufgebaut habe und es sich nicht von Schmarotzern wegnehmen lasse, der sitzt jetzt neben einer Frau, die ihm erzählt: „Weißt du, ich habe sechs Jahre illegal in diesem Land gelebt und ich erzähle dir jetzt mal, warum und wie ich hierhergekommen bin. Ich will dir dein Land nicht wegnehmen.“ Die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin sitzt neben dem Kioskverkäufer und staunt darüber, wie dieser die Dinge sieht, und der Manager eines Großkonzerns hört den Gesichtspunkten der iranischen Friseurin zu, die usprünglich Ingenieurin ist. Sogar die Antifa-Kämpferin sitzt jetzt als Individuum und nicht in ihrer Gruppe dem Rechtsradikalen gegenüber, aber zusammen mit lauter anderen Menschen und man unterhält sich sehr gesittet. Jeder kommt zu Wort. Jeder wird gehört. Jeder kann beitragen. Niemand schreit den anderen an. Eine derartige Kultur trägt wie kaum etwas anderes dazu bei, dass Hass und eine Spaltung der Gesellschaft verringert werden.

43:32
Am Ende solcher Konvente stehen immer vernünftige Entschlüsse. Denn die latente Vernünftigkeit der Menschen ist viel größer als man ahnt. Diese Vernünftigkeit entfaltet sich allerdings nur, wenn man sie adressiert, wenn man sie fordert und fördert. […] Was uns heute auf die Füße fällt, ist dass wir diese Form manipulationsfreier Demokratie nicht schon vor Jahrzehnten erkämpft haben.

59:19
Halbe Revolutionen führen zu ganzen Katastrophen. Halbherzige Demokratie führt früher oder später zu ganzer Diktatur.

und hinter tausend Stäben …

„Vielleicht ist es ja genau das, was uns aus der Krise mitgegeben wird: das wir, um es religiös auszudrücken, unsere Mitgeschöpflichkeit zurückgewinnen, oder in philosophischen Worten; wir uns endlich nicht mehr als gegenüber der Natur begreifen, sondern als natürliche Wesen in der Natur.“

„Pantherzeit – vom Innenmaß der Dinge“ von Marica Bodrožić

Literaturbesprechung von Jan Kuhlbrodt

Willkommen!

Seit zwei Tagen ist die Webseite online. Und es gibt schon die ersten Unterstützungserklärungen für das Freiraumvolksbegehren – über 50 bis heute. Das lässt hoffen!
Vor 10 Monaten, kurz nach dem Beginn des 1. Lockdowns, entstand dieser Text. Damals hatte ich erstmals den starken inneren Impuls auf die Entwicklung zu reagieren. Jetzt ist es ruhig in mir und ich freue mich auf alles, was jetzt noch kommt.